Audible rettet Pottermore: Hörbuch-Version von Harry Potter toppt 1 Mio Downloads in 4 Monaten

harry-potter-audibleBestseller-Autorin J.K. Rowling weiß, was sie will — nämlich: die weitgehende Kontrolle über ihr Harry-Potter-Imperium behalten. Die exklusive Vermarktung der digitalen Versionen via Pottermore allerdings gab die geschäftstüchtige Schrifstellerin im November 2015 nach knapp vier Jahren auf zugunsten von E-Commerce-Deals mit großen Plattformen wie Apple (iBooks), Barnes&Noble oder Amazon (Audible). Und auch das hat sich offenbar gelohnt: in wenigen Monaten wurden die Harry-Potter-Hörbüchervia Amazons Audiobook-Sparte mehr als eine Million mal heruntergeladen, in den meisten Fällen wohl im Rahmen des monatlichen Abos, mit dem 90 Prozent der Audible-Umsätze erzielt werden.

Prominente Stimmen als Erfolgsfaktor

Zum raschen Erfolg der Hörbuch-Versionen von Band 1 bis 7 der Harry-Potter-Reihe via Audible tragen sicherlich auch die prominenten Stimmen bei, in Deutschland etwa Felix von Manteuffel, in Großbritannien Stephen Fry. „Die Marke von einer Million Downloads haben auch andere Titel schon erreicht, aber nie nach so kurzer Zeit wie Harry Potter“, betont Nils Rauterberg, Geschäftsführer der deutschen Audible GmbH. „Unsere Hörer verschlingen Hörbücher, im Durchschnitt lädt jeder von ihnen 17 Titel pro Jahr herunter.“ Da sei es kein Wunder, dass die wunderbaren Geschichten von Harry Potter besonders beliebt wären, nachdem man sie in unser Audible-Angebot integrieren konnte.

Pottermore hat die Krise überwunden

Auch in punkto E-Books (die Harry-Potter-Romane kann man z.B. auch „kostenlos“ via Kindle Unlimitedlesen) scheint sich die Öffungsstrategie gelohnt zu haben — schon im Januar hatte Pottermore bekanntgegeben, in der Weihnachtsaison seit November 2015 mehr E-Books und Audiobooks verkauft zu haben als in den gesamten 12 Monaten davor, zudem toppte die Zahl der Hörbüch-Verkäufe den der Hardcover-Versionen. Den raschen finanziellen Erfolg hatte die erst 2012 gelaunchte Plattform Pottermore aber auch ziemlich nötig, denn durch das Auslaufen einer Affiliate-Partnerschaft mit dem Sony-Konzern hatte die Plattform 2015 im Vergleich zum Vorjahr Verluste im zweistelligen Millionen-Bereich geschrieben und zwischenzeitlich sogar Personal abbauen müssen.

Veröffentlicht von

Ansgar Warner

Ansgar Warner arbeitet als freier Autor im Medienbüro Mitte (Berlin). Neben diversen Brotarbeiten für Presse & Rundfunk bloggt er hier rund um's Thema Elektronisches Lesen. Die spannende (Vor-)Geschichte der elektronischen Bücher erzählt Ansgar in "Vom Buch zum Byte". Praktische Infos für Autoren, Verleger & alle E-Reading-Interessierten vermittelt das "e-book & e-reader abc".