Home » Crowdfunding, E-Book-Handel

Äthergarn aus dem Netz: German Steampunk trifft Creative Commons

16 Jul 2012 1 Kommentar

Wenn Science-Fiction eine besonders abgefahrene Zukunft beschreibt, nennt man das Cyberpunk. Begegnet man dagegen im 19. Jahrhundert dampfgetriebenen Raumschiffen, analogen Computern und sonstigen mechanischen High-Tech-Visionen, ist man garantiert im Universum des Steampunks gelandet. Der nach Schmieröl und Ruß schmeckende Sci-Fi-Trend hat mit Blockbuster-Adaptionen wie „Wild Wild West“ oder „Die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen“ längst auch den globalen Kino-Mainstream erreicht. Steampunk made in Germany gibt’s aber ebenso. Nicht nur cineastischen (siehe „Iron Sky“), sondern auch literarischen. Zum Beispiel den ersten Band der „Steampunk-Chroniken“ namens „Äthergarn“. Der Ende 2011 erschienene Sampler versammelt ein knappes Dutzend Stories, die rund um den äthergefüllten Weltenraum kreisen, der natürlich mit „Ätherschiffen“ befahren wird, inklusive Sonnenwindsegel und Pökelfleisch.

Pioniere, Macher und Rebellen

„Das viktorianische Zeitalter war eine Zeit des Aufbruchs, der Forschung und auch der Auflehnung gegen das lange übermächtige Establishment. Vielleicht sind das einige der Gründe, die alternative Versionen jener Epoche so faszinierend machen“, schreibt Äthergarn-Herausgeber Stefan Holzhauer im Nachwort. Dabei möchte sich der Betreiber von PhantaNews aber zugleich auch selbst in die „Tradition des Pioniergeistes der Macher, der Erfinder und der Rebellen des späten 19. Jahrhunderts“ stellen – die Steampunk-Chroniken sind ein ambitoniertes Self-Publishing-Projekt, das auf die Creative-Commons-Lizenz setzt. Verschiedene E-Book-Versionen von „Äthergarn“ kann man kostenlos downloaden und frei im Netz verbreiten. Damit der Dampfdruck im Kessel des deutschen Steampunks nicht abfällt, darf aber auch gespendet werden, entweder via Spendenl-Button oder durch den Kauf der Kindle-Version bei Amazon.

Steampunk unter Dampf: Mehr als 8000 Downloads

Die Resonanz war für deutsche Verhältnisse erstaunlich: in einem halben Jahr wurden mehr als 8000 E-Books heruntergeladen, die Anteil von kostenpflichtigen Amazon-Downloads lag bei etwa einem Prozent. Zusätzlichen Auftrieb könnte das Äthergarn durch eine gedruckte Version erhalten, die vor kurzem mit Amazons Print-On-Demand-Service Create Space realisiert wurde. Nicht ganz so zufrieden ist Holzhauer alias Professor Xanathon allerdings mit den Direktspenden, denn sie dümpeln im niedrigen dreistelligen Bereich vor sich hin. An mangelnden Möglichkeiten liegt das jedenfalls nicht: Gespendet werden kann neben Paypal auch über Skrill/Moneybookers, Flattr sowie per Direktüberweisung. Entmutigen lässt sich der Herausgeber der Steampunk-Chroniken davon allerdings nicht – noch bis Oktober läuft die Ausschreibung für den zweiten Band. Unter dem Stichwort „Gaslamp Fantasy“ dreht sich diesmal alles um die Kombination von Steampunk und Gothic Novel.

Stefan Holzhauer (Hrsg.),
Äthergarn. Die Steampunk-Chroniken 1
epub/mobi/PDF (cc-Lizenz, Gratis-Download)
Kindle-Version 3,48 Euro (Amazon)
Print-On-Demand 9,62 Euro (Amazon)

Abb.: KyleCassidy/Wikimedia Commons (cc by sa)

Ein Kommentar »

  • Der Standardleitweg schrieb:

    Æthergan: deutscher Steampunk in Creative Commons Lizenz…

    Steampunk, das ist Science-Fiction mit Dampfmaschinen. Verdammt faszinierend. “Das Pro­jekt STEAMPUNK-CHRONIKEN hat das Ziel, Steampunk-Geschichten abseits der eta­blier­ten Publi­kums­ver­lage zu ver­öf­fent­li­chen.” Genauer: Ziel die­ser…