Amazons stille Arbeitsdrohnen: Einblick ins roboterisierte Lagerhaus (Video)

amazon-lager-roboterDer jüngste Amazon-Skandal – offengelegt via New York Times – drehte sich interessanterweise mal um White-Collar-Worker, nicht um die Arbeiter in den Logistikzentren, die bisher die Schlagzeilen beherrschten. Dort ist die Handarbeit aber zugleich schon stark auf dem Rückmarsch – denn neben Etikettiermaschinen oder Laufbändern nutzt Amazon inzwischen weltweit mehr als 10.000 mobile Roboter. Insbesondere natürlich die smarten kleinen „Kivo“-Maschinen des gleichnamigen, längst von Amazon geschluckten Roboter-Entwicklers – roboterisiert sind aber auch bereits riesige Hebebühnen, die tonnenschwere Lasten bewegen.

Noch endet die Roboterisierung am Werktor

Wie der Alltag in einem großen US-Logistikzentrum aussieht, zeigen zwei aktuelle Videos der Dallas Morning Post. Einmal blickt man inklusive O-Ton einer Amazon-Managerin hinein ins Warenlager, einmal sieht man den stummen Tanz der Arbeitsdrohnen ohne Kommentar, auch sehr aufschlussreich. Bisher endet der Machtbereich der rollenden Drohnen allerdings noch am Ausgang zur Halle, das Karton-Tetris auf der LKW-Ladefläche erledigt immer noch ein Mensch, die Pakete liefernden Quadcopter haben ohnehin noch keine Starterlaubnis.

(via The-Digital-Reader)

Veröffentlicht von

Ansgar Warner

Ansgar Warner arbeitet als freier Autor im Medienbüro Mitte (Berlin). Neben diversen Brotarbeiten für Presse & Rundfunk bloggt er hier rund um's Thema Elektronisches Lesen. Die spannende (Vor-)Geschichte der elektronischen Bücher erzählt Ansgar in "Vom Buch zum Byte". Praktische Infos für Autoren, Verleger & alle E-Reading-Interessierten vermittelt das "e-book & e-reader abc".