Amazon verkauft erstmals mehr Kindle-E-Books als Paperback-Ausgaben

amazon-e-books-toppen-printWiedereinmal kann Amazon ein paar Rekorde vermelden: das letzte Quartal war dank Kindle&Co. das bisher erfolgreichste in der Unternehmensgeschichte. Erstmals wurde mehr als 10 Milliarden Dollar Umsatz gemacht, und erstmals wurden mehr E-Books als Paperbacks verkauft. Seit Anfang Januar kamen auf 100 verkaufte Paperbacks 115 E-Books. Bereits im Juli 2010 hatten Kindle-E-Books zahlenmäßig die Hardcoverausgaben überholt. Das war jedoch auch leicht erklärbar – schließlich sind die meisten Kindle-Ausgaben deutlich günstiger als die jeweiligen Hardcover-Versionen. Der eigentliche Wettbewerb findet zwischen E-Books und den preislich nah beeinander liegenden Taschenbüchern statt, hier kreisen die Preise auch bei vielen Bestsellern um die 10 Euro-Schwelle. Entscheidend für den neuen Verkaufsrekord war offenbar der Start des Kindle 3, der im vergangenen Sommer mit verbessertem Display (Pearl-E-Ink) und zum branchenweit ungeschlagenen Niedrigpreis von 139 Dollar (WiFi-Version) in den Handel kam. Besonders viele Kindle-Reader wurden während des Weihnachtsgeschäfts verkauft, was sich zu Beginn des neuen Jahres etwa bei der Bestseller-Liste von USA Today bemerkbar machte – erstmals bestand die Top 20 mehr als zur Hälfte aus elektronischen Titeln. Einer Forrester-Prognose zufolge könnte der Marktanteil von E-Books in den USA schon bis 2014 auf mehr als 50 Prozent steigen.

Veröffentlicht von

Ansgar Warner

Ansgar Warner arbeitet als freier Autor im Medienbüro Mitte (Berlin). Neben diversen Brotarbeiten für Presse & Rundfunk bloggt er hier rund um's Thema Elektronisches Lesen. Die spannende (Vor-)Geschichte der elektronischen Bücher erzählt Ansgar in "Vom Buch zum Byte". Praktische Infos für Autoren, Verleger & alle E-Reading-Interessierten vermittelt das "e-book & e-reader abc".