Kindle mit Lizenz zum Töten: Amazon kauft Print- & E-Book-Rechte für James Bond

Amazon-Chef Jeff Bezos darf ab sofort auch Dr. No genannt werden. Genau diese Antwort wird nämlich zukünftig aus seinem Munde hören, wer sich in Nordamerika für die Rechte an James-Bond-Titeln interessiert. Sämtliche englischsprachige Ian-Fleming-Thriller von „Casino Royale“ (1953) bis „Octupussy“ (1966) werden ab jetzt exklusiv von Amazon verlegt. Der auf zehn Jahre geschlossene Deal wurde gemeinsam vom Online-Buchhändler und Ian Fleming Publications Ltd bekanntgegeben. Geplant ist ab Sommer 2012 eine komplette Neuedition über Amazons Print-Label „Thomas & Mercer“. Zugleich wird erstmals die elektronische Version der James-Bond-Backlist im Kindle-Store herausgebracht. Die Rechte an englischsprachigen James-Bond-Titeln außerhalb der USA & Kanada hatte sich vor kurzem bereits Random House gesichert.

Neue Leserschichten für James Bond

Für Jonny Geller von der am Vertragsabschluss beteiligten Agentur Curtis Brown ist gerade die Kindle-Edition Teil einer strategischen Neuausrichtung: „Dieser Deal läutet eine neue Phase in der Veröffentlichungsgeschichte von James Bond ein. Die Zusammenarbeit mit Amazon ermöglicht es uns, eine neue Generation von Lesern mit Ian Fleming klassischen Romanen bekannt zu machen.“ Tatsächlich kennen ja die James-Bond-Fans von heute den Agenten im Dienste ihrer Majestät vor allem durch die Verfilmungen. Bisher lagen die Rechte der gedruckten Spionage-Thriller bei Penguin, die E-Book-Rechte waren – wie so oft bei älteren Backlist-Titeln – noch gar nicht vergeben. Schon des öfteren hatte sich Amazon in der Vergangenheit auf ähnliche Weise die Exklusiv-Rechte an modernen Klassikern gesichert.

Ian Fleming bald im Kindle-Million-Club?

Wird Ian Fleming also bald im edlen Club der Kindle-Auflagen-Millionäre in einem nicht geschüttelten Martini rühren? Das wohl kaum. Einerseits ist eine weltweite Print-Auflage von mehr 100 Millionen ohnehin schwer zu toppen. Außerdem starb der James-Bond-Erfinder bereits 1964. Deswegen heuerte die Familie Fleming flugs zahlreiche Ghostwriter wie John Gardner oder Kingsley Amis an, um die Serie fortzusetzen. Vom aktuellen Deal betroffen sind aber nur die 14 Original-Romane aus Flemings eigener Hand, sowie mit „Thrilling Cities und „The Diamond Smugglers“ zwei Sammlungen von Reise-Essays. Deutsche Übersetzungen der James-Bond-Serie sind derzeit nur antiquarisch erhältlich, elektronische Versionen überhaupt nicht. Ab Herbst wird sich das aber ändern: das Ludwigsburger Pulp- & SciFi-Label CrossCult bringt die komplette James Bond-Bibliothek neu heraus, nicht nur gedruckt, sondern auch als Kindle-Book.

Um diese Titel handelt es sich beim Amazon-Deal:

  • Casino Royale (1953)
  • Live and Let Die (1954)
  • Moonraker (1955)
  • Diamonds Are Forever (1956)
  • From Russia with Love (1957)
  • Dr. No (1958)
  • Goldfinger (1959)
  • For your Eyes Only (1960)
  • Thunderball (1961)
  • The Spy Who Loved Me (1962)
  • On Her Majesty’s Secret Service (1963)
  • You Only Live Twice (1964)
  • The Man With The Golden Gun (1965)
  • Octopussy and the Living Daylights (1966)

Abb.: Fotomontage (Amazon/Wikipedia)

Veröffentlicht von

Ansgar Warner

Ansgar Warner arbeitet als freier Autor im Medienbüro Mitte (Berlin). Neben diversen Brotarbeiten für Presse & Rundfunk bloggt er hier rund um's Thema Elektronisches Lesen. Die spannende (Vor-)Geschichte der elektronischen Bücher erzählt Ansgar in "Vom Buch zum Byte". Praktische Infos für Autoren, Verleger & alle E-Reading-Interessierten vermittelt das "e-book & e-reader abc".

Ein Gedanke zu „Kindle mit Lizenz zum Töten: Amazon kauft Print- & E-Book-Rechte für James Bond“

Kommentare sind geschlossen.