Amazon & der Reader des Grauens: Kindle-Basis-Produktbilder jetzt mit dunklerem Display

Kindle-Before-and-AfterVon wegen Schwarz-Weiß — eigentlich beherrschen E-Ink-Displays nur Graustufen, den Hintergrund eingeschlossen, der ist nämlich nie wirklich weiß. Das weiß auch Amazon, doch die Produktbilder der Reader werden auch beim Online-Riesen gerne etwas aufgehübscht. Nach dem Start des neuen Basis-Kindles im letzten Monat — das optional mit weißem Gehäuse lieferbar ist und ohne Glimmerlicht daherkommt — musste die Kindle-Sparte des Unternehmens nun aber nachbessern: zahlreiche Nutzer hatten sich darüber beschwert, dass der reale Display-Hintergrund spürbar dunkler erscheine als auf den Abbildungen im Kindle Store.

Grundsätzlich eigentlich nichts neues: Die Gesamtbewertung des glimmerlicht-freien Basis-Kindle fiel schon vor dem Start der aktuellen Version deutlich negativer auf als die der High-End-Modelle, das „grauenhafte“ Display wird in dieser Form seit 2014 verbaut. Nachdem man bei Amazon zunächst u.a. auf eine optische Täuschung verwies, ausgelöst durch den ungewohnten weißen Gehäuserand, wurden kurz darauf dann aber stillschweigend die Produktbilder angepasst (auch im deutschen Kindle-Store). Besonders auffällig ist das in der Reader-Übersicht: das „neue“ Kindle erscheint hier deutlich grauer als Paperwhite, Voyage und Oasis.

Wohl auch als Reaktion auf die Beschwerden weist Amazon.com nun unter den Produktdetails explizit auf die technischen Unterschiede hin: „Planning on reading in low-light-settings? Kindle Paperwhite, Kindle Voyage and Kindle Oasis offer a built in light (…)“. Das Glimmerlicht hellt ja tatsächlich auch den Hintergrund auf und sorgt für besseren Kontrast. Interessante Fußnote: Die Abbildungen im Pressebereich wurden zumindest bisher noch nicht angepasst.

(via The Digital Reader & the-ebook-reader.com)

Veröffentlicht von

Ansgar Warner

Ansgar Warner arbeitet als freier Autor im Medienbüro Mitte (Berlin). Neben diversen Brotarbeiten für Presse & Rundfunk bloggt er hier rund um's Thema Elektronisches Lesen. Die spannende (Vor-)Geschichte der elektronischen Bücher erzählt Ansgar in "Vom Buch zum Byte". Praktische Infos für Autoren, Verleger & alle E-Reading-Interessierten vermittelt das "e-book & e-reader abc".

Ein Gedanke zu „Amazon & der Reader des Grauens: Kindle-Basis-Produktbilder jetzt mit dunklerem Display“

  1. Auch alle anderen E-ink Reader sind mehr oder weniger gräulich. Egal welcher Name auf dem Gerät stehen mag.
    Den neuen Kindle 2016 werde ich mir trotzdem als Zweitreader kaufen. Lese nur mit Leselampe da mir die interne Beleuchtung nicht gefällt und sie schnell müde macht.

    Hatte zuvor auch den neuen Tolino zu 69,-€ in den Händen, zum gräulichen Display gesellt sich hier noch eine widerliche Gehäuse Farbe dazu.Auch hier lügen die Pressebilder.

    Heute darf man Produkt Bildern nicht mehr trauen. Vor dem (Online) Kauf schaue ich mir die Dinge im Laden an, geht dies nicht gehe ich zu Youtube. Dort aber die Produkt Videos von normalen Nutzern ansehen, die Werbe Videos sind meist Fake wie deren Produkt Bilder.

Kommentare sind geschlossen.