Amazon.com-Daten zeigen: E-Books mit DRM verkaufen sich deutlich schlechter

Für Self-Publisher, die via Amazons Kindle Direkt Publishing (KDP) verkaufen, ist der Einsatz von DRM kostenlos. Doch lohnt sich der Einsatz des bei Lesern unbeliebten Kopierschutzes deswegen auch wirklich? Die Macher des mehrmals jährlich aktualisierten „Author Earning Reports“ wollten es wissen, und haben sich an einem Stichtag Mitte Juli den Verkaufsrang von 120.000 Indie-Titeln mit und ohne DRM im Kindle Store von Amazon.com angeschaut. Das Ergebnis ist eindeutig: 50 Prozent der untersuchten Titel waren DRM-frei, diese „bessere“ Hälfte des Angebots sorgte aber für 64 Prozent des E-Book-Absatzes.

Nun könnte es natürlich auch sein, dass Autoren mit „No-DRM-Policy“ zugleich besonders günstige E-Books anbieten – doch das Pricing hat keinen Einfluss auf die abschreckende Wirkung von DRM: in fast allen Preissegmenten zwischen 99 Cent und 9,99 Dollar verkaufen sich kopierschutzfreie E-Books deutlich besser. Umgekehrt formuliert: „What our data strongly suggests is that DRM harms ebook sales at any price point“, so der „Author Earnings Report“.

Hinter den Daten-Analysten in Sachen Autoren-Einkünfte steckt übrigens federführend Hugh Howey, der durch seine überaus erfolgreiche „Wool“-Saga (dtsch. Titel: „Silo“) international zum zum Aushängeschild der Self-Publishing-Bewegung geworden ist. Das eigentliche Ziel der Reports ist klar: durch aussagekräftige Marktzahlen ein Bewusstsein schaffen für den Wandel der Buchbranche und speziell für die Rolle der unabhängigen Autoren.

Das ist Howey auch mit dem Juli-Report eindrucksvoll gelungen: der Auswertung zufolge sind mittlerweile nämlich ein Drittel der im US-Kindle-Store verkauften E-Books von Self-Publishern hochgeladen, der Indie-Anteil am Gesamtumsatz liegt bereits bei 40 Prozent, und damit liegen sie knapp über dem Anteil, den ihre klassisch bei den „Big Five“ verlegten Kollegen erhalten. Deren Bücher werden übrigens nicht nur zu höheren Preisen, sondern überwiegend mit DRM angeboten.

Abb.: Author Earnings Report, cc-by-nc-sa

Veröffentlicht von

Ansgar Warner

Ansgar Warner arbeitet als freier Autor im Medienbüro Mitte (Berlin). Neben diversen Brotarbeiten für Presse & Rundfunk bloggt er hier rund um's Thema Elektronisches Lesen. Die spannende (Vor-)Geschichte der elektronischen Bücher erzählt Ansgar in "Vom Buch zum Byte". Praktische Infos für Autoren, Verleger & alle E-Reading-Interessierten vermittelt das "e-book & e-reader abc".