Home » E-Book-Handel

US-Buchmarktstudie von Technavio: E-Books überholen Print bis 2020

13 Apr 2016

ebook-markt-usa-print-bis-2020-abgehaengtEs ist ja immer gut, mal eine zweite Meinung zu hören. Die großen US-Verlage meldeten in letzter Zeit bekanntlich stagnierende E-Book-Verkäufe, und manche Marktbeobachter haben auf dieser Grundlage den E-Book-Boom einstweilen für beendet erklärt. Die Marktforscher von Technavio tischen nun eine ganz andere Rechnung für den Buchmarkt in Nordamerika auf: der Trend zu Mobilgeräten zusammen mit sinkenden Buchpreisen sorgen demnach im E-Book-Geschäft von 2016 bis 2020 für ein jährliches Umsatzwachstum von knapp 14 Prozent. Das E-Book-Marktvolumen soll bis 2020 auf ansehnliche 13 Milliarden Dollar wachsen – und würde damit den Print-Sektor deutlich überflügeln.

Smartphones als entscheidender Faktor

Im Wortlaut stellen die Marktforscher von Technavio fest: “Die ansteigende Marktdurchdringung von Smartphones und E-Readern ist der entscheidende Faktor, der das Wachstum des E-Book-Marktes in den USA antreibt, denn diese Geräte machen E-Books bei den Lesern flächendeckend beliebt. Zudem sorgen auch das sehr breite Angebot und die Pricing-Politik der Anbieter für nachhaltiges Marktwachstum im Prognosezeitraum“. Einen positiven Einfluss würden zudem auch staatliche Fördermaßnahmen wie die Open eBook-Initiative ausüben.

Umsatztreiber „Nonfiction“ & „Juvenile“

Wichtigste Umsatztreiber sind dem Report zufolge übrigens „Nonfiction“ und „Juvenile“, also Kinder- und Jugenbuch, die zusammen bereits jetzt 60 Prozent des Marktes ausmachen würden. Sowohl bei den Jugendlichen wie auch den Senioren nehme das Interesse an E-Books stark zu, besonders stark wirkt sich offenbar im Rahmen des demografischen Wandels das Interesse der Generation Ü-55 an non-fiktionalen Stoffen aus.

Self-Publishing als Wachstumsbremse?

Als relative gering stufen die Technavio-Marktforscher dagegen den Einfluss von populären Fiction-Genres wie Sci-Fi, Fantasy, Thriller oder Romance ein, die von Self-Publishern veröffentlicht werden — die oft kostenlos oder sehr günstig verkauften Titel würden das Umsatzwachstum der Sparte „Fiction“ eher ausbremsen. Berücksichtigt werden in der Technavio-Marktstudie sowohl große Online-Händler wie Amazon, Apple oder Barnes & Noble, aber auch klassische SP-Plattformen à la Lulu oder Smashwords.

(via Teleread.org)

Abb.: Annie Mole/Flickr (cc-by-2.0)