„All you can read“: Independent-Verlag testet Flatrate für E-Books

Mit einer Flatrate wirbt der auf Horror & Suspense spezialisierte US-Verlag „Cemetery Dance Publications“ um neue Kunden: „Read ANY eBook we publish in 2012, along with all of the eBooks we’ve already published, for a small one-time fee!“, lautet das Versprechen. Für 49 Dollar pro Jahr kann man zahlreiche E-Romane aus der Feder von Bestseller-Autoren wie Stephen King, Dean Koontz oder Ray Bradbury lesen. Ingesamt hat der Mitte 2011 gestartete E-Book-Sparte des Independent-Verlags bereits knapp vierzig Titel im Angebot, für 2012 sind Dutzende Neuerscheinungen geplant. Die bereits erschienenen E-Books kosten regulär zwischen 99 Cent und zehn Dollar, insgesamt sind sie etwa 130 Dollar wert. Macht also summa summarum eine Ersparnis von 80 Dollar, vorausgesetzt, man liest wirklich alle Titel. Um das während der Laufzeit des Angebots tatsächlich zu schaffen, müsste man also drei bis vier E-Books pro Monat lesen. Downloaden lassen sich die E-Books im epub- wie auch im Kindle-Format.

Als zusätzlichen Anreiz bekommt man im Laufe des Jahres auch noch die Hardcover-Version eines aktuellen Titels geschenkt. Klingt nach klassischem Buchclub, doch die Rechnung geht insgesamt natürlich weitaus besser auf, denn bei E-Books sind anders als bei physischen Gütern weitaus größere Preisnachlässe möglich. So ändert sich für die Autoren durch die großangelegte Promotion-Aktion nichts, wie Cemetery Dance Publication betont: „For those of you who are rightfully concerned about how authors will be paid for their work in this new age of digital reading, we’re pleased to report that our authors will be paid their FULL ROYALTY RATE on any copies downloaded by members of the ‚All You Can Read‘ program“. Vorerst ist das Angebot ein auf zwölf Monate begrenztes Experiment – doch wenn es gut funktioniert, dürfte wohl nicht nur der Horror-Verlag dauerhaft auf das Flatrate-Modell setzen. Vorreiter bei „All you can read“ ist ohnehin schon Amazon: der Online-Buchhändler bietet in den USA für Premium-Kunden seit letztem Jahr einen kostenlosen E-Book-Verleih an. Behalten darf man die Titel in diesem Fall natürlich nicht, dafür sorgt das Digital Rights Management.

Veröffentlicht von

Ansgar Warner

Ansgar Warner arbeitet als freier Autor im Medienbüro Mitte (Berlin). Neben diversen Brotarbeiten für Presse & Rundfunk bloggt er hier rund um's Thema Elektronisches Lesen. Die spannende (Vor-)Geschichte der elektronischen Bücher erzählt Ansgar in "Vom Buch zum Byte". Praktische Infos für Autoren, Verleger & alle E-Reading-Interessierten vermittelt das "e-book & e-reader abc".

2 Gedanken zu „„All you can read“: Independent-Verlag testet Flatrate für E-Books“

Kommentare sind geschlossen.