Home » Buchmarketing

24/7-Buchnotdienst der Mayerschen: Literarische Überraschungstüte, geshoppt am Automaten

18 Mai 2018

buchautomatBücher rund um die Uhr in wenigen Sekunden, das gibt’s nicht nur online — in Aachen betreibt die Mayersche seit 2017 bereits zwei Buch-Automaten, „24h Buch-Notdienst“ genannt. Das Besondere dabei: es wird neuerdings auch eine Art literarische Überraschungstüte angeboten — welchen Titel man im „Wurlitzer“ geshoppt hat, erfährt man erst beim Auspacken.

Vage Beschreibung auf der Umverpackung

Eine vage Beschreibung auf der Umverpackung liefert allerdings schon gewisse Hinweise, in welche Richtung das Blind Date mit der Lektüre gehen könnte. Ganz so risikofreudig muss man wohl auch eh nicht sein. Nach Aussage der regionalen Buchhandelskette sind oft Titel aus der Spiegel-Bestsellerliste dabei. Außerdem kann man am Automaten auch Kartenspiele und Geschenkgutscheine ziehen.

Hartgeld ist der beste Datenschutz

Die Zahlung erfolgt übrigens in bar: „Unsere Kunden haben die Möglichkeit mit Scheinen oder Hartgeld für ihren Buchgenuss zu bezahlen“, so die Mayersche. Auch in punkto Anonymität ist der Buchautomat somit der Online-Konkurrenz voraus.

Aufgefüllt wird die Maschine „im wöchentlichen Rhythmus“, heißt es — insofern ist das 24/7-Distributionsmodell per Automat zwar eine nette Alternative zum konventionellen Vertrieb, aber rein zahlenmäßig eher unbedeutend. Aber alleine das Medienecho dürfte sich lohnen.

Ob Buch oder Twix, das ändert nix

Dass es auch eine Nummer größer geht, zeigt das Beispiel Sukultur – der Berliner Verlag bringt seine gelben Leseheftchen im Reclam-Format in Kooperation mit einem Automatenbetreiber bundesweit an Bahnhöfen unter die Leute, eingereiht zwischen Süßigkeiten und Salzgebäck. In den letzten zehn Jahren wurden dem Verlag zufolge schon mehr als 100.000 Heftchen abgesetzt.

(via Boersenblatt.net)