„Macht die E-Books billiger!“: Paulo Coelho setzt 99-Cent-Preise durch

Gerade für Bestseller-Autoren bieten E-Books völlig neue Marketing-Strategien – doch nur wenige nutzen sie. Zu ihnen gehört Paulo Coelho. Erst vor kurzem rief der brasilianische Romancier die Leser dazu auf, seine Bücher bei Piratebay kostenlos herunterzuladen. Nun macht Coelho erneut mit einer spektakulären Aktion von sich reden. „Meine Bücher kosten jetzt nur noch so viel wie eine Tasse Kaffee“, jubelt der preisgekrönte Schriftsteller. Nach Verhandlungen mit seinem Hausverlag Harper Collins sind nämlich die E-Book-Versionen von zehn Coelho-Titeln für 99 Cent zu haben, darunter Eleven Minutes, The Pilgrimage und Veronika decides to die. „Jahrelang habe ich bereits argumentiert, dass kostenloser Content keine Bedrohung für die Buchbranche darstellt“, schreibt Coelho auf seinem Blog. Gleiches gelte aber auch für Low-Cost-Angebote: „Die Preissenkung macht die Bücher so günstig wie ein Song auf iTunes. Dadurch werden die Leser motiviert, dafür zu bezahlen, statt sie kostenlos herunterzuladen.“

Nun könnte man meinen, jemand wie Coelho werde sich das Verschleudern seiner Produkte auch leisten können. Schließlich gilt der preisgekrönte Vielschreiber als einer der zehn meistverkauften Autoren weltweit. Die Gesamtauflage seiner Publikationen soll mittlerweile mehr als 140 Millionen Exemplare betragen. Doch interessanterweise haben sich bereits die Raubkopien als profitable Strategie erwiesen. „Der Verkauf meiner gedruckten Bücher steigt, seit dem meine Leser sie auf Peer-to-Peer-Seiten verbreiten“, freute sich Coelho erst Anfang des Jahres. Ähnlich erfolgreich ist nun die 99-Cent-Aktion: in kurzer Zeit kletterten sämtliche Titel bei Amazon in die Top 300 des Kindle-Stores. Immerhin bekommt man nun für 9,99 Dollar zehn E-Books, für die man zuvor knapp siebzig Euro ausgeben musste.

Die Marketing-Aktion hat jedoch auch ihre Grenzen. Nicht mit dabei ist etwa der aktuelle Bestseller „The Alchemist“. Bisher gilt das neue Pricing zudem nur für Coelhos englischsprachige Titel in den USA und Kanada, es finden jedoch bereits Verhandlungen mit portugiesischen und spanischen Verlagen statt. Deutsche Leser haben also leider überhaupt nichts davon. Die hierzulande von Diogenes verlegten Übersetzungen werden elektronisch zum Preis von knapp sieben Euro angeboten, auch die englischsprachigen Versionen liegen preislich gleichauf. Somit bleibt der deutschen Fangemeinde zur Zeit als einzige echte Alternative, Coelhos Aufruf zur Piratisierung seiner Werke zu folgen.

Um diese Titel geht es:

1] Eleven Minutes
2] The Pilgrimage
3] The Manual of the Warrior of Light
4] By the River Piedra I sat down and wept
5] The Zahir
6] Veronika decides to die
7] The Witch of Portobello
8] Brida
9] The devil and Miss Prym
10] The winner stands alone

Abb.: Flickr/Thomas Hawk

(via Publishers Weekly & paulocoelhoblog.com)

Veröffentlicht von

Ansgar Warner

Ansgar Warner arbeitet als freier Autor im Medienbüro Mitte (Berlin). Neben diversen Brotarbeiten für Presse & Rundfunk bloggt er hier rund um's Thema Elektronisches Lesen. Die spannende (Vor-)Geschichte der elektronischen Bücher erzählt Ansgar in "Vom Buch zum Byte". Praktische Infos für Autoren, Verleger & alle E-Reading-Interessierten vermittelt das "e-book & e-reader abc".

2 Gedanken zu „„Macht die E-Books billiger!“: Paulo Coelho setzt 99-Cent-Preise durch“

  1. Paulo Coelho ist einer der Vordenker unter den Autoren. Auch wenn ich nicht zu seinen Lesern gehöre, finde ich Ihn und seine Aktionen erfrischend. Es verstehen sowieso nur die Verlage weshalb ein Ebook genauso teuer oder nur unwesentlich billiger sein kann als ein gedrucktes Buch. Naja, auch egal. Spätestens in 10 Jahren fragt keiner mehr nach solchen Verwertern.

    Gruß,
    Robert

Kommentare sind geschlossen.