Home » E-Book-Review

„Little Green God of Agony“: Kurzgeschichte von Stephen King als kostenloser Web-Comic

1 Nov 2012 Ansgar Warner 0 Kommentare

Mit Online-Marketing kennt sich Stephen King aus – schon im Jahr 2000 wagte der Bestseller-Autor mit seiner Fortsetzungsgeschichte „The Plant“ ein Self-Publishing-Experiment, das ihm mehr als 500.000 Dollar einbrachte. Kaum war das erste Kindle auf dem Markt, schrieb King mit „Ur“ dann eine Kurzgeschichte exkklusiv für Amazons neuen Reader – was immerhin ein Honorar in Höhe von 80.000 Dollar bescherte. Zur Zeit kann man auf Kings persönlicher Website nun ein neues mediales Experiment erleben, das ebenfalls Geld in die Kasse spülen dürfte, allerdings nicht sofort. Die Web-Comic-Serie „Little Green God of Agony“, basierend auf einer gleichnamigen Kurzgeschichte, erscheint drei mal pro Woche, und zwar kostenlos. Gezeichnet wird das Gratis-Angebot von Dennis Calero, bekannt durch Comic-Serien wie „X-Men Noir“ oder „Devil Inside“.

Die Zusammenfassung der Story liest sich schon mal wie ein typischer Plot vom Großmeister des Schreckens: „Krankenschwester Katherine ‘Kat’ MacDonald kümmert sich um einen schwerreichen Patienten namens Andrew Newsome, der mit starken Schmerzen kämpft. Sie ist überzeugt davon das die Folgen eines Flugzeugabsturzes heilbar sind, doch Newsome weigert sich, eine normale Therapie zu durchlaufen. In seiner Verzweiflung engagiert er den Heiler Reverend Rideout, der verspricht, ihm die Schmerzen auszutreiben.“. Erzählt wird LGGOA aus der Sicht von Katherine MacDonald, es handelt sich also um eine klassische Point-of-View-Geschichte.

Um PR muss sich Zeichner Dennis Calero jetzt auf jeden Fall keine Sorgen mehr machen, denn die prominente Platzierung auf stephenking.com dürfte für genügend Aufmerksamkeit sorgen. Ohnehin haben zahlreiche erfolgreiche Webcomics bereits bewiesen, dass man Gratis-Marketing sehr gut mit dem Serienprinzip kombinieren kann – die Verwertung erfolgt dann zumeist in Papierform, oder aber als Comic-App. Zu aktuellen Beispielen gehört nicht zufällig auch Devil Inside, eine Serie, die Calero zusammen mit seinem Kollegen Todd Stashwick ins Leben gerufen hat.

Abb.: Screenshot

Comments are closed.