Home » E-Book-Handel

„Buch und E-Book sind jetzt Freunde“: Rogner & Bernhard testet Bundle-Angebot

22 Dez 2011

„Bücher und E-Books sind ab jetzt kein Entweder-oder mehr. Sie ergänzen sich“, verkündet Rogner & Bernhard im Verlagsprogramm für 2012. Der in Berlin ansässige Verlag setzt in Zukunft auf die Kombination von elektronischer und gedruckter Version. Das besondere Angebot nennt sich „Hardcover Plus“: „In jedem Buch ist ein Code enthalten, mit dem das E-Book von unserer Internetseite heruntergeladen werden kann. Und zwar genau ein Mal. Mit der E-Mail-Adresse des Lesers als Wasserzeichen versehen“. Zu den Titeln, die das Logo auf dem Cover tragen, gehören Neuerscheinungen wie Michael M. Knights islamischer Underground-Roman „Taqwacore“, das Aufklärungsbuch „Make Love“ von Ann-Marlene Henning und Tina Bremer-Olszewski oder Michael Streissguths Studie „Johnny Cash at Folsom Prison – Geschichte eines Meisterwerks“. Vom Preis her unterscheiden sich normale Titel und Hardcover-Plus-Ausgaben nicht – „weil es gar nicht teuer ist, ein E-Book zu machen, wenn man den Text ohnehin setzen lässt“, begründet Rogner & Bernhard das Pricing.

Vorbild: Vinyl plus Download-Link

Im konservativen Leseland ist selbst solch ein kleiner Schritt in Richtung neuer Vermarktungsformen gefühlt für viele schon fast ein Sakrileg. Etwas verschnupft fragte die FAZ angesichts dieser „seltsamen Idee“ (!) gleich mal: „Nur Buch, das gibt’s nicht mehr?“ Nein, bei Rogner & Bernhard nicht, zumindest mittelfristig. Verleger Till Tollkemitt möchte nämlich Bücher in Zukunft möglichst nur noch als Print- plus E-Book-Bundle anbieten, oder als E-Book-only. Reine E-Books sollen 25 Prozent weniger kosten als die gedruckten Versionen. Ganz neu ist die Kombi-Idee natürlich nicht. In der Musikbranche bekommen Retro-Freunde in vielen Fällen ihre Vinylscheiben zusammen mit einem Downloadcode in die Hand gedrückt. Oder zumindest mit einer CD. Da der Vertriebschef von Rogner & Bernhard zugleich auch eine HipHop-Band managt, lag die Übertragung der Idee in diesem Fall wohl ohnehin schon in der Luft.

Was ist der Mehrwert für Autoren?

Durch die Verwendung von Download-Links in Form von QR-Codes dürften solche Medienbündel sich in der Buchbranche weiter verbreiten – via Smartphone lassen sich die Pixel-Muster ähnlich wie ein Strichcode einscannen. Download und Lektüre des E-Books können dann gleich auf dem Gerät selbst stattfinden. Bundling ermöglicht zudem attraktive Low-Price-Angebot, denn für Kombipakete gilt die Buchpreisbindung nicht. Eine ganz andere Frage ist natürlich die Vergütung der Autoren. Beim Pricing-Modell von Rogner & Bernhard gibt’s nur zwei Möglichkeiten. Entweder sinkt der Verlagsanteil an den Einnahmen, um die zusätzliche E-Book-Tantieme zu bezahlen. Oder die bisherige Tantieme heißt jetzt ganz einfach „Hardcover Plus“. Für viele Leser dürfte die mediale Freiheit auf jeden Fall einen Mehrwert bieten: „Nach einem Tag am Bildschirm im Bett in einem echten Buch lesen. Auf dem Weg zur Arbeit im Reader weiter. Bücher, die man liebt, wie eh und je im Regal haben. Zwanzig Bücher auf dem Reader in den Urlaub mitnehmen“, beschreibt Rogner & Bernhard die Vorteile sehr treffend. Ein weiteres Plus nicht nur zur Weihnachtzeit: man kann die Schmöker in doppelter Gestalt sehr gut verschenken.